Cellsymbiosetherapie

Cellsymbiosetherapie

 

 

Der Begriff der Cellsymbiosis wurde durch Dr. med. Heinrich Kremer geprägt und entwickelt. In 20-jähriger intensiver Forschungstätigkeit erarbeitete Dr. Kremer grundlegende neue Erkenntnisse zur Entstehung des Lebens (Evolutionsbiologie). Ziel der Cellsymbiosetherapie ist die Wiederherstellung der Mitochondrien-Funktion und die Eliminierung schädlicher Faktoren und damit die Wiederherstellung einer normalen Zellfunktion.

Mitochondrien sind die Energiekraftwerke der Zelle. In jeder unserer Körperzellen befinden sich durchschnittlich 1500 Mitochondrien ( mit Ausnahme der roten Blutkörperchen). Eine Vielzahl von Erkrankungen ist auf Störung der Mitochondrien zurückzuführen, die Energiekraftwerke unserer Körperzellen.

Chronische Krankheiten entstehen unter anderem durch ungesunde Ernährung (z.B. Lebensmittelintoleranzen), Störungen der Verdauungsorgane (wie z.B. eingeschräkte Aufnahmeleistung der Darmschleimhäute, Schädigung der Schleimhautbarriereschranke, Vergiftung durch bakterielle und mykotische (Pilze) Fehlbesiedlungen des Darmes oder reduzierte Verdauungsleistung, zunehmende Störungen der Zellatmung und Energiebildung, chronische Entzündungen, Mangelzustände oder nicht gedeckten erhöhten Bedarf an Aminosäuren(notwendigen Eiweißen), Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen, Polyphenole (Pflanzenextrakten), Belastung mit Industriegiften wie z.B. Schwermetallen, Ernährungsstörungen, Immunschwäche, chronische Infektionen, Stress, Elektrosmog, epigenetische Faktoren und Genmutationen. Maßgeblich beteiligt an der Entstehung der heutigen Zivilisationserkrankungen sind Störungen der Funktion und Struktur der Mitochondrien.

 

Krankheitsbeispiele, die Mitochondriopathien zur Ursache haben:

 

  • Bluthochdruck
  • Krebs
  • Virusinfektionen
  • Pilzinfektionen
  • Orthopädische Erkrankungen
  • Erschöpfungssyndrom, Burn-Out
  • Impotenz, Frigidität
  • Durchblutungsstörung, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Organdegeneration, Cholesterinerhöhung
  • Hormonbildungsstörung
  • Vorzeitiges Altern
  • Immunschwäche
  • Autoimmunerkrankungen und ADHS (Aufmerksamkeitsdefezitsyndrom)
  • Allergien

Labordiagnostik:

 

Zur Diagnostik gehören umfassende Laborwerte ( Blutbild, Lebensmittelantikörpertest, Stuhldiagnostik), sowie eine Anamnese.

 

Therapie:

 

Ernährung – Darmsanierung – Regulierung der Mitochondrienfunktion – Entgiftung

 

Liegen Lebensmittelallergien vor, ist es wichtig die Ernährung darauf abzustimmen. Dies entlastet den Darm wie auch das Immunsystem. Bei Darmdysbiosen kommen Probiotika zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora zum Einsatz. Zur Behandlung von Störungen der Mitochondrienfunktion werden hochwertige Mikronährstoffe oral und bei Bedarf auch parenteral per Infusion ( Protokoll-Infusion u.a.) verabreicht.

Die in diesem Artikel getroffenen Aussagen sind Teilaspekte der Cellsymbiosetherapie nach Dr. med Heinrich Kremer

 

Bitte beachten Sie:

Alle hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden.